jonas hohnke

ueber die arbeiten

Dr. Philipp Horst

Jonas Hohnke – Zeit & Alltag

Die Beschäftigung mit Kunst sollte uns vor allem etwas über unser eigenes Leben sagen. Viele Positionen der jungen Kunst verbinden eine subjektive, direkte Empfindung der Gegenwart mit der jeweils eigenen künstlerischen Überformung. Die Zeit und der Alltag – das sind die Hauptmaterialien in Jonas Hohnkes Werk. Das ist zunächst nicht greifbar und hier liegt die Qualität des Ansatzes. Die beiden konzeptuellen Grundbausteine werden in verschiedener Art und Weise durch Gegenstände, die wir kennen und benutzen, physisch repräsentiert oder medial repräsentiert. Die Materialität der Stücke versucht dabei nicht, die künstlerische Idee aufzuwerten, sie spielt eine untergeordnete, metaphorische Rolle. Holzkohlesäcke, Handtücher, Bretter. Eine einfache Wasserwage wird zum Symbol für den Alltag, der unserem Leben in seiner kontinuierlichen Präsenz und zeitlichen Linearität eine klare Ausrichtung gibt.

In seinen Arbeiten geht es auch um unseren subjektiven Zugang zum Alltag – wie nehmen wir unsere Umgebung wahr. Das Objekt an sich, die Wasserwaage, wird dabei nicht direkt gezeigt, sondern als Bild (re-)präsentiert, gedruckt. Die inhaltliche, künstlerische Bedeutung seiner Arbeiten liegt sowohl im Objekt selber begründet, als auch im Kontext seiner Verwendung. Beide laden den scheinbar banalen Alltagsgegenstand semantisch und ästhetisch auf. Die Wasserwaagen sind gerade ausgerichtet, die Rahmen jedoch springen aus der Waagerechten heraus.

Jonas Hohnke spürt Prozessen des Alltags nach und dokumentiert diese Prozesse künstlerisch. Regentropfen fallen auf Papier und werden eingefärbt. Durch das Sammeln und Erhalten von Spuren werden Begebenheiten und Abläufe unserer Gegenwart konserviert und in einem anderen Kontext erfahrbar gemacht. Er bedient sich somit des Diskursfeldes Kunst, um neue Perspektiven zu öffnen – auf eine Ecke, auf eine Wand oder eben auf Regentropfen. Diese verteilen sich selbst und sind damit in der Kunst: gestisch, minimalistisch, malerisch, abstrakt… während sie im Alltag nur Regentropfen sind.

jonas-hohnke.o.t.raintings.2015

raintings, regen und wasserfarbe auf papier, je 18×24 cm (gerahmt), 2015

Hohnkes Kunst kreist um das Konzept des Readymades. Die ersten Readymades haben unter anderem deutlich gemacht, wie Kunst definiert wird und durch wen. Hohnkes Intention ist dabei nur sekundär das Aufzeigen hegemonialer Strukturen, er ist vielmehr ein sensibler Beobachter der Gegenwart und reduziert seine Erfahrungen auf verdichtete Bilder. Er findet diese in Gegenständen, die wir alle kennen. In einer Installation hängen farbige Handtücher an einer Wand. Kein Bronzeguss veredelt ihre Form, alles vom Menschen Hergestellte kann als Werk funktionieren oder wahrgenommen werden. Ein Handtuch hat per se eine visuelle und skulpturale Qualität. Durch die Reihung entstehen ein Muster und ein Raum von überraschender Intensität.

Doch wann ist ein Gegenstand ein Kunstwerk und aus welchem Kontext heraus kann etwas Kunst werden? Objekt, Rezipient und Kontext werden in Hohnkes Werk ständig neu verhandelt, seine künstlerische Strategie ist gleichermaßen irritierend, wie verführerisch. Seine Arbeiten sensibilisieren uns für die Poetik des Alltags.

jonas-hohnke.o.t.w-w.2015
ohne titel (w/w), ink jet prints, je 40×50 cm (gerahmt), 2015

 

Fragen von Dr.Stefan Rasche

Sucht man bei Ihren Arbeiten nach Gemeinsamkeiten, fällt zunächst auf, dass es sich immer um Variationen über ein Grundmotiv handelt, so dass „Gruppensituationen“ entstehen. Außerdem macht sich eine Vorliebe für das Randständige bemerkbar, für Situationen und Phänomene, die eher am Rande der Wahrnehmung liegen.

Wie würden Sie den gemeinsamen Ansatz Ihrer Arbeiten beschreiben?

Ich gehe in meiner Arbeit davon aus dass alles Kunst sein kann und es dabei auf die Betrachtungsweise ankommt. In meinen Arbeiten versuche ich dafür eine mögliche Form zu finden. Um diese zu vermitteln schließe ich kein Medium oder Material aus.
Meistens sind die formellen Aspekte welche in den Arbeiten aufgegriffen werden in irgendeiner Form vorhanden, wie Gegenstände aus Industrieller Produktion oder im Alltag vorhandene und entstehende Formen, Begebenheiten oder bestehende Systeme. Durch Abstraktion, Transformation (Medium) und/oder Translokation (Ausstellung/sraum) werden die Dinge in einem neuen/anderen Kontext wahrnehmbar und werden mit neuen/anderen Inhalten gefüllt. Diese beziehen sich wiederum oft auf diesen Umstand und auf das jeweilige Medium.
Die im Kontext zueinander stehenden Arbeiten bieten einen Rahmen an und schaffen gleichzeitig Freiräume in welchem sich (im Werk) gedanklich bewegt werden soll..

z.B. „postkartenstaender“ basierend auf die Überspitzung des eigentlichen Zwecks (Motive der weiteren Umgebung / pregnante Motive der Umgebung -Sehenswürdigkeiten-) wird hier die direkte Umgebung wiedergegeben. Es finden sich für den Betrachter immer, mal mehr und mal weniger interessante Motive, dies wird durch das Leerlaufen der Fächer sichtbar. Dies hat auch einen skulpturalen Charakter bzw. veranschaulicht einen skulpturalen Prozess.

jonas.hohnke.postkartenstaender.3.2014
postkartenstaender, 56 verschiedene motive, je 13×18 cm, cité des arts, paris, 2012
postkartenstaender, 56 verschiedene motive, je 13×18 cm, quai de seine, paris, 2012
postkartenstaender, 56 verschiedene motive, je 13×18 cm, st. paul, paris, 2012

Der Titel der Arbeit „rest“ bezieht sich auf das was übrig bleibt und gleichzeitig auf das im englischen bleiben, verweilen, .. Hier werden mögliche getränke-Reste verbildlicht. Es handelt sich um den Teil der im Wasser unten schwimmt und normaler weise nicht sichtbar ist oder im Mülleimer nach unten zeigt. Die verschiedenen Winkel sind für die Umsetzung der Arbeit frei gewählt und bestimmen die Dynamik der fertigen Objekte.

jonas.hohnke.rest.wgz-bank.web
rest, gießharz, 2015

Bei „ohne titel (t/s)“ wird die Entstehung von einzigartigen Formen und Kompositionen im unmittelbaren Alltag Thematisiert. Es werden zwei Elemente miteinander verbunden: zum einen wird das Schwitzen und die dabei entstehenden (möglichen) Formen verbildlicht. Zum anderen wird dabei der Siebdruck (welchen man oft auf T-Shirts findet und mit dem sich jedes Motiv beliebig oft vervielfältigen lässt) verwendet, um die Bildelemente in verschieden Farb- Moiv Kombinationen abzubilden.

jonas.hohnke.ohne.titel.t-s.72.2015
ohne titel (t/s), siebdruck, versch. farb- motiv kombinationen, 2014-2015

Sie arbeiten mit ganz unterschiedlichen Materialien und „Spurenträgern“. Wie findet die jeweilige Idee zum Material, zum Medium?

Die Idee wird meist aus dem unmittelbaren Umfeld vom Material / Medium / oder aus Begebenheiten inspiriert und wieder darauf zurückgeführt.

Speziell bei den Leinwänden, die an die Wand gelehnt werden, findet ein Vexierspiel mit der realen Raumsituation statt. Was reizt sie an dieser Art der „künstlerischen Doppelung“?

Materialien wie Leinwand und Sockel welche oft und im klassischen Sinn vom Künstler benutzt werden um eine Version der Welt oder des Umfeldes gefiltert wieder zu geben, werden in dieser Arbeit aufgegriffen. Die Objekte in der Installation nehmen das Material bzw. die Farbe des direkten Umfelds an und binden sich so als Objekt in ihre Umgebung ein. Das Vexierspiel dient dabei als mittel zum Zweck.

 

jonas.hohnke.ohne.titel.r-o.rg.2015
ohne titel (r/o), wand- und bodenfarbe auf leinwand/sockel, installation, 2015

Was zeichnet generell Ihr (künstlerisches) Verhältnis zu Räumen und Gegenständen aus?

Räume sind oft mit Erwartungen gefüllte Orte und Gegenstände mit Erwartungen gefüllte Dinge. Diese Erwartungen zu brechen oder Alternativen zu finden bereitet mir Freude.

 

 

 

jonsa-hohnke.zeitungsartikel-rhein-pfalz.22.3.2017

 

 

 

jonas.hohnke.index.web